Spielbericht – Harmlose Reds unterliegen in Swansea

Dank der vielleicht schlechtesten Saisonleistung ging gestern Abend die Serie von 18 Spielen ohne Niederlage für unsere Reds zu Ende. In Swansea setzte es eine 0:1-Pleite, die vor allem im Hinblick auf die Tabelle schmerzt. Wir blicken noch einmal zurück auf einen rabenschwarzen Abend.

Swansea City – Liverpool FC 1:0 (1:0)

Embed from Getty Images

Tor:

1:0 Alfie Mawson (40.)

Aufstellung:

Karius – Gomez, Matip, van Dijk, Robertson – Can, Wijnaldum (73. Ings), Oxlade-Chamberlain (68. Lallana) – Salah, Firmino, Mané

Jürgen Klopp veränderte seine Startelf gegenüber dem City-Spiel nur auf einer Position. Nach überstandener Verletzung rückte Virgil van Dijk für Dejan Lovren in die Innenverteidigung und feierte sein Premier League Debüt im Trikot des LFC. Ansonsten sollten es die gleichen Spieler richten, die vor Wochenfrist dem Tabellenführer die erste Saisonpleite beschert hatten. Emre Can übernahm in Abwesenheit von Henderson, Milner und Mignolet erstmals die Kapitänsbinde.

Spielverlauf:

Swansea stand von Beginn an tief in der eigenen Hälfte und überließ dem LFC das Mittelfeld. Unsere Jungs kontrollierten das Spielgeschehen, ohne jedoch wirkliche Gefahr zu entwickeln. Mehrfach versuchte Liverpool es mit hohen Bällen über die Abwehr, aber Sadio Mané und Mohammed Salah ließen den gewohnten Killerinstinkt vermissen.

Die erste gute Gelegenheit hatte van Dijk in der 23. Minute. Der Holländer stieg nach einer Ecke von Oxlade-Chamberlain hoch, verpasste das Tor aber knapp. Insgesamt wirkte das Spiel der Reds aber sehr zerfahren. Es gab viele Fehlpässe, wodurch ein geregeltes Angriffsspiel selten zustande kam.

Embed from Getty Images

Nach 40 Minuten schockten die Gastgeber unsere Jungs. Nach einer Ecke behinderten sich mehrere LFC Spieler gegenseitig, die Verwirrung nutzte Alfie Mawson, der flach ins linke Eck zum 1:0 einnetzte. Ein absolut vermeidbares Gegentor. Die Reds versuchten noch vor der Pause zurückzuschlagen, aber Mané zielte mit einem Volley in der Nachspielzeit knapp daneben.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Swans standen fast nur noch hinten drin, dem Mittelfeld des LFC fehlte es an Kreativität und die Stürmer hingen weitestgehend in der Luft. Die beste Gelegenheit für unsere Jungs war in dieser Phase ein Freistoß von Mo Salah, den Torhüter Fabianski über die Latte lenken konnte.

Nach rund 70 Minuten brachte Klopp dann Adam Lallana und Danny Ings für die schwachen Oxlade-Chamberlain und Wijnaldum, viel Inspiration konnte das Duo der zu statischen Offensive jedoch nicht einhauchen.

In den Schlussminuten gelang es den Reds dann endlich, etwas Druck aufzubauen. Van Dijk, Can und Salah verfehlten aber das Tor und Bobby Firmino setzte in der 93. Minute einen Kopfball an den Pfosten. Der Nachschuss von Lallana wurde geblockt und nach der nichts einbringenden Ecke im Anschluss war die Partie gelaufen.

Einschätzung & Ausblick

Ein bitterer Rückfall in alte Zeiten für Jürgen Klopp und seine Mannen. Gegen einen tief stehenden Gegner fehlte es über 90 Minuten an Kreativität im Mittelfeld und Durchschlagskraft im Angriff. Dazu präsentierte sich die Defensive beim Gegentor alles andere als Sattelfest.

Durch die Niederlage verpassten es die Reds, den Vorsprung auf Tottenham auf fünf Punkte auszubauen und den Anschluss an Chelsea und United zu halten. Will man im Kampf um Platz zwei ein Wort mitreden, dann müssen Spiele wie dieses in Zukunft klar gewonnen werden.

„Um dieses Spiel zu gewinnen benötigte Swansea unsere Hilfe und die haben sie bekommen“
-Jürgen Klopp nach der Partie

Bevor jetzt aber die ersten Fans wieder anfangen, den Teufel an die Wand zu malen: es war die erste Niederlage nach 18 Spielen, in denen unsere Jungs teilweise berauschenden Fußball gezeigt haben. Swansea hatte einen klaren Plan, der an diesem Tag aufging. So ist Fußball.

Das erkannte auch Klopp an, der absolut nicht zufrieden mit der Leistung seiner Elf war: „Ich bin mehr frustriert wegen der Leistung, als wegen dem Ergebnis und ich bin sauer, weil es einfach kein gutes Spiel war“, erklärte er in der Pressekonferenz.

Embed from Getty Images

Klar ist allerdings auch, dass die Stimmen, die noch im Januar einen Ersatz für Phil Coutinho sehen wollen, nach einer solchen Leistung nicht leiser werden. Noch ist die Transferperiode nicht vorbei, die Spekulationen in dieser Hinsicht werden sicher in den kommenden acht Tagen nicht verstummen.

Weiter geht es am kommenden Samstag mit der 4. Runde des FA Cup. Die Reds empfangen dann West Bromwich Albion in Anfield und werden sicherlich auf Wiedergutmachung aus sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.