Spielbericht – Ein Nachmittag zum vergessen

Von Christian Angel

Trotz einer couragierten zweiten Halbzeit sollte es nicht sein. Die Reds mussten bei Erzrivalen Man United gestern die erste Ligapleite seit Anfang Januar hinnehmen. Ein Rückschritt im Kampf um Platz zwei. Hier unser Spielbericht.

Manchester United – Liverpool FC 2:1 (2:0)

Embed from Getty Images

Tore:

1:0 Marcus Rashford (14., Lukaku)
2:0 Marcus Rashford (24. Lukaku)
2:1 Eric Bailly, (ET, 66., Mané)

Aufstellung:

Karius – Alexander-Arnold (80. Wijnaldum), Lovren, van Dijk, Robertson (84. Solanke) – Can, Milner, Oxlade-Chamberlain (62. Lallana) – Salah, Firmino, Mané

Unter der Woche hatte Jürgen Klopp im fast bedeutungslosen Champions League Rückspiel gegen Porto einige Spieler geschont. Diese kehrten nun erwartungsgemäß zurück in die Mannschaft.

Vor Loris Karius im Tor kamen Trent Alexander-Arnold, Andy Robertson und Virgil van Dijk zurück in die Viererkette, im Mittelfeld spielte Oxlade-Chamberlain für den etwas überraschend draußen gelassenen Kapitän Jordan Henderson und in der Angriffsreihe durfte Mohamed Salah erwartungsgemäß für Adam Lallana ran.

Beim Gegner fiel kurzfristig Rekordtransfer Paul Pogba aus, außerdem musste Jose Mourinho auf Anthony Martial verzichten.

Embed from Getty Images

Spielverlauf:

Das Spiel begann erwartungsgemäß: Liverpool hatte den Ball, United stand erstmal sicher in der Defensive, Torchancen waren in der Anfangsphase keine zu verzeichnen. Umso bitterer, dass mit der ersten Offensivaktion der Gastgeber direkt das 1:0 fiel. Nach einem Abstoß von de Gea setzte sich Lukaku im Kopfballduell gegen Lovren durch, der Ball landete bei Rashford und der junge Stürmer vernaschte TAA, um danach überlegt zum Führungstreffer einzunetzen.

Der LFC ließ sich dadurch jedoch zunächst nicht beirren und versuchte, schnell wieder ins Spiel zu finden. In der 23. Minute hatte van Dijk nach Ecke von Milner die große Chance auf den Ausgleich, aus kurzer Distanz setzte er seinen Kopfball aber neben den Pfosten.

Im direkten Gegenzug schlugen die Red Devils dann erneut eiskalt zu. Wieder sah Lovren gegen Lukaku nicht gut aus, der Ball landete erneut bei Rashford, der Karius abermals keine Chance ließ und zum 2:0 traf.

Auch die weiteren Offensivbemühungen der Reds blieben bis zum Seitenwechsel erfolglos und man hatte Glück, dass Mata in der 40. Minute völlig freistehend nicht bereits das 3:0 erzielen konnte.

Nach dem Seitenwechsel merkte man unseren Jungs an, dass sie einiges wieder gut machen wollten. Besonders im Mittelfeld wurde man zwingender und die Gastgeber wurden jetzt tief in ihre eigene Hälfte gedrückt. In der 55. Minute hätte Schiedsrichter Pawson den Reds gut und gerne einen Elfmeter zusprechen können. Robertsons Flanke wurde von Valencia mit ausgestrecktem Arm abgewehrt, die Pfeife blieb jedoch stumm.

Hoffnung keimte in der 66. Minute auf, als Eric Bailly eine Hereingabe von Mané auf spektakuläre Art und Weise ins eigene Tor lenkte. Kurz darauf brachte Mourinho aber Fellaini für Rashford und stellte den Bus einmal quer in den eigenen Strafraum.

In der Schlussphase drängten unsere Jungs auf den Ausgleich, irgendein United-Spieler bekam aber irgendwie immer ein Bein dazwischen. Die beste Chance hatte der ansonsten fast unsichtbare Mo Salah in der 95. Minute, sein Volley segelte aber weit übers Tor. So blieb es beim enttäuschenden 1:2 aus Liverpooler Sicht.

Embed from Getty Images

Einschätzung & Ausblick:

Nachdem es in den vergangenen Wochen sehr viel positives zu berichten gab, war das gestrige Spiel, gerade was die Defensivleistung angeht, ein Rückfall in alte Zeiten. Dejan Lovren wurde in den Monaten seit der Katastrophenleistung gegen Tottenham zurecht viel gelobt, gegen Romelu Lukaku sah er aber am Samstag absolut kein Land. Der Belgier bereitete beide Tore vor, indem er sich zu einfach gegen Lovren durchsetzen konnte.

Keinen guten Tag erwischte auch Trent Alexander-Arnold, der Marcus Rashford zweimal aus den Augen verlor und somit ebenfalls seinen Teil zu den Gegentreffern beitrug. Während der 19-Jährige aber noch im Lernprozess ist, verzeiht man ihm solche Fehler einfacher, als dem mittlerweile 28-jährigen kroatischen Nationalspieler. Dennoch sollte nach einem schlechten Spiel niemand in Panik verfallen.

Unser Mittelfeld wurde durch die von Mourinho gewählte Taktik lange sehr gut aus dem Spiel genommen. United versuchte so gut wie immer, das Mittelfeld mit langen Bällen komplett zu überbrücken, was gerade bei den beiden Toren sehr gut gelang. Bei eigenem Ballbesitz zeigte sich das Trio jedoch auch nicht gerade von seiner besten Seite, der Einfluss aufs Offensivspiel blieb minimal.

Einen gebrauchten Tag erwischte auch die Offensivreihe. Mo Salah trat bis zu seiner Chance in der Nachspielzeit quasi nicht in Erscheinung, Sadio Mané bereitete zwar den Anschlusstreffer vor, blieb aber ansonsten auch blass und Bobby Firmino rackerte wie eh und je, spielerisch wollte ihm aber ebenfalls nicht viel gelingen.

Für unsere Jungs heißt es jetzt, die Partie so schnell wie möglich abzuhaken. Die Ausgangslage im Kampf um die Top 4 ist mit vier Punkten Vorsprung auf Chelsea immer noch gut. Am kommenden Freitag wird zunächst das Viertelfinale der Champions League ausgelost, bevor die Reds am Samstagabend den Watford FC in Anfield empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .