Newsblock KW 19

Neues aus dem Lazarett

Gute Nachrichten aus dem Liverpooler Lazarett: Emre Can, der aufgrund von Rückenproblemen seit dem 17. März außer Gefecht gesetzt war, soll diese Woche wieder mit dem Training anfangen können. Für das Spiel gegen Brighton and Hove Albion reicht es aber wohl noch nicht. Es ist jedoch weiterhin fraglich, ob ein Einsatz im Champions League Finale überhaupt Sinn macht, da er seit gut zwei Monaten keine Spielpraxis aufweisen kann.

Embed from Getty Images

Der sehnlich vermisste Adam Lallana konnte nach seiner Oberschenkelverletzung bereits am vergangenen Donnerstag in Rom an einer kompletten Trainingseinheit teilnehmen. Ob es für das Spiel am Wochenende reicht, entscheidet sich im Laufe der Woche.

Einen Wermutstropfen gibt es leider auch. Für Joe Gomez ist die Saison gelaufen, er wird auch nicht an der Weltmeisterschaft in Russland teilnehmen können. Gomez musste sich einer Operation am Knöchel unterziehen. Er wird aber, wenn alles gut läuft, pünktlich zum Start der Pre-Season im Juli wieder dabei sein. (dg)

Dejan Lovren hat die Top 4 fest im Blick

Die Niederlage am Sonntagabend gegen Chelsea macht den Kampf um die Top 4 unnötig spannend. Bereits wenige Minuten nach Abpfiff gab sich Dejan Lovren kämpferisch, mahnte aber auch, dass mit Brighon and Hove Albion kein leichter Gegner auf das Team wartet. Der Underdog hat Erfahrung, wenn es darum geht, die Großen zu ärgern. Letzte Woche gewann man sensationell mit 1:0 gegen Manchester United.

Wenn es nach Lovren geht, sollten die Supporter sich keine Sorgen um die Champions League Qualifikation machen. Er ist sich sicher, dass die Erfahrung des letztjährigen finalen Spieltags dem Team die Zuversicht gibt, dass es auch diesmal klappt: „Wir haben es selbst in der Hand und werden unsere Chance nutzen.

Chelsea kann mit einem Sieg im Nachholspiel am Mittwoch gegen Huddersfield mit Liverpool gleichziehen. Die Reds haben im direkten Vergleich aber das deutlich bessere Torverhältnis (+42 gegenüber +27). (dg)

John Henry spricht über Sommertransfers

LFC-Owner John Henry äußerte sich am Dienstag zu möglichen Verstärkungen für den Kader unserer Reds im kommenden Transferfenster. Gegenüber der BBC erklärte er, man habe realisiert, dass ein Team, das in der Champions League weit kommt, Schwierigkeiten in der Liga bekommen kann.

Embed from Getty Images

Wir müssen den Fokus darauf setzen, dass unsere Spieler fit bleiben, auch wenn sie öfter zweimal die Woche spielen müssen. Wir schauen schon jetzt auf den Sommer. Wir investieren jeden Sommer in den Kader.“

Es ist gut zu sehen, dass Henry sich scheinbar mit dem Tagesgeschäft des Clubs auseinander setzt und eine realistische Einschätzung der aktuellen Lage treffen kann. Bleibt zu hoffen, dass der Sommer im Kader auch wirklich in der Breite verstärkt wird. (ca)

U23 beendet die Saison auf dem zweiten Platz

Die U23 des LFC hat die Saison in der Premier League 2 auf dem zweiten Platz beendet. Im letzten Saisonspiel gab es einen überzeugenden 5:1-Erfolg über Chelsea.

Trainer Neil Crichley musste im Vergleich zum Mini-Derby gegen Everton insgesamt sechs Spieler ersetzen. Danny Ward, Conor Masterson, Ben Woodburn, Curtis Jones, Rafa Camacho und Dom Solanke bereiten sich derzeit mit der ersten Mannschaft auf den Saisonendspurt vor und standen deshalb nicht zur Verfügung.

Dennoch konnte der Coach eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, die in der 21. Minute durch George Johnson in Führung ging. Bobby Adekanye erhöhte kurz vor der Pause auf 2:0.

Nach dem Seitenwechsel markierte Yan Dhanda zunächst per Strafstoß das 3:0, ehe Chelsea durch Martell Taylor-Crossdale verkürzen konnte. Doch Johnson und Juanma machten in der Schlussphase mit zwei weiteren Treffern alles klar.

Durch den Sieg konnten unsere Jungs auf den letzten Metern noch Leicester City abfangen und die Saison auf dem zweiten Platz beenden. (ca)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.